Anmelden
DE
KontaktbereichKontaktbereichKontaktbereich

Berater-Chat

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten und Dienstleistungen?

Dann chatten Sie jetzt mit uns. Klicken Sie dazu einfach auf den Button und geben Sie Ihren Namen ein.

SSL verschlüsselte Übertragung
Sie erreichen uns:

Montag - Freitag 08.00 Uhr - 20.00 Uhr

Unsere BLZ & BIC
BLZ67250020
BICSOLADES1HDB

So senken Sie Ihre Heiz­kosten

Mit diesen Tipps sparen Sie bares Geld

Bislang zeigte sich der Herbst von seiner goldenen Seite. Doch es wird kühler – und ohne laufende Heizung langsam un­gemütlich. Aber keine Sorge: Mit den richtigen Tipps halten sich Ihre Heiz­kosten in Grenzen.

Fenster abdichten

Falls es trotz beheiztem Zimmer kalt ist, kann Zug­luft das Problem sein – das testen Sie ganz einfach mit einer Kerze. Stellen Sie am besten ein Tee­licht aufs Fenster­brett. Wenn die Kerze flackert, ist Ihr Fenster nicht optimal ab­ge­dichtet. Mit Dichtungs­band aus dem Bau­markt können Sie das Problem selbst beheben.
 

Stoßlüften

Regel­mäßiges Lüften ist wichtig, um Schimmel­bildung zu ver­meiden. Experten empfehlen Stoß­lüften. Dabei öffnen Sie die Fenster für fünf Minuten komplett. So kommt viel mehr Frisch­luft ins Zimmer, als wenn Sie die Fenster nur kippen. Außerdem kühlen Ihre Wände nicht so stark aus wie bei der langen Kipp­lüftung. Damit verringern Sie das Schimmel­risiko weiter.
 

Heizkörper entlüften

Sie können die Leistungs­fähigkeit Ihrer Heizungen optimieren, indem Sie sie ent­lüften. Dazu brauchen Sie eine Schüssel und einen Entlüftungs­schlüssel. Das Gefäß halten Sie unter das Heizungs­ventil und öffnen es dann mit dem Entlüftungs­schlüssel. Nun sollte ein leises Zischen zu hören sein. Wasser und Luft entweichen. Anschließend drehen Sie das Entlüftungs­ventil wieder zu.
 

Wärmestau verhindern

Um die Heiz­leistung weiter zu steigern, sollte die Wärme ungehindert in den Raum ziehen. Stellen Sie deshalb keine großen Möbel direkt vor die Heiz­körper. Auch lange Gardinen und Vorhänge können verhindern, dass sich die warme Luft optimal im Raum verteilt.
 

Durchgängig heizen

Schalten Sie Ihre Heizung im Winter nie ganz aus. Wenn Sie gar nicht heizen, beispiels­weise während Sie bei der Arbeit sind, kühlt die Wohnung stark aus. Dann brauchen Sie abends sehr viel Energie, um die gewünschte Raum­temperatur wieder zu erreichen. Stellen Sie die Heizung besser tagsüber auf 2 oder 3 und erhöhen Sie die Wärme­zufuhr nach Feier­abend nur ein wenig.
 

Heizkosten sparen mit Pflanzen

Pflanzen tragen zu einem besseren Raum­klima bei – und helfen dabei, die Heiz­kosten zu senken. Denn Pflanzen geben 98 Prozent des Wassers, das sie aufnehmen, wieder an die Luft ab. So steigern sie die Luft­feuchtigkeit in einem Raum. Und Menschen empfinden Räume mit einer hohen Luft­feuchtigkeit als wärmer.

Dach und Wände dämmen

Eigen­heim­besitzer sollten in eine gute Dämmung des Dachs und der Außen­wände investieren. Mit einer modernen Dämmung der Außen­fassade lassen sich bis 25 Prozent und mit einer Dach­dämmung rund 15 Prozent der Energie­kosten einsparen.

Bei Neu­bauten können Sie sicher sein, dass diese die Mindest­standards der Energie­effizienz erfüllen, die der Gesetz­geber in der Energie­einspar­verordnung (EnEV) festlegt. Wer schon vor Februar 2002 in seinem Eigen­heim gewohnt hat, ist nicht zur energetischen Sanierung verpflichtet. Dennoch bietet sich das Sanieren an, um Ihre Heiz­kosten langfristig zu reduzieren. Dafür können Sie sogar staatliche Förder­mittel beantragen.
 

Modernisieren Sie Ihre Heizung

Mit modernen Heizungs­anlagen und Heiz­körpern können Sie Ihre Energie­kosten um bis zu 40 Prozent senken. Neben Öl und Gas gibt es mittlerweile auch für Privat­haushalte nachhaltige Alternativen, die auf regenerative Energien setzen. Beispiele dafür sind Pellet­heizungen, Wärme­pumpen oder Solar­anlagen.

Machen Sie Ihr Zuhause fit für den Winter. Unsere Experten beraten Sie gern. So erfahren Sie wie Sie Ihre geplanten energetischen Maß­nahmen am besten finanzieren können und, ob Förder­mittel für Sie infrage kommen.

 Cookie Branding

i